Museum Kurhaus / Kleve

Ewald Mataré Sammlung


Informationen

Eröffnung des erweiterten Museum Kurhaus Kleve am 09.09.2012

Am Sonntag, dem 9. September 2012, öffnet das erweiterte Museum Kurhaus Kleve – Ewald Mataré-Sammlung seine Türen für das Publikum. Erstmals zu erleben ist dann nicht nur ein neuer Museumsteil, das restaurierte sog. „Friedrich-Wilhelm-Bad“ mit dem Atelier von Joseph Beuys, sondern auch die Sammlung des Museum Kurhaus Kleve in allen ihren Facetten. Die Eröffnungsausstellung trägt den Titel „Mein Rasierspiegel“ und umfasst Meisterwerke vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Mehr...

Die Baumaßnahme Friedrich-Wilhelm-Bad / Atelier Joseph Beuys

Das Museum Kurhaus Kleve ist untergebracht im ehemaligen Kurhaus-Komplex von „Bad Cleve“. Er besteht aus drei Elementen, die in zwei Bauschritten errichtet wurden: 1845/46 entstand das sog. „Friedrich-Wilhem-Bad“ als erstes repräsentatives Kurhaus der Stadt Kleve, 1872/73 wurde es um eine großzügig geschnittene Wandelhalle und ein Badhotel ergänzt. Der Umbau zum Museum erfolgte in den Jahren 1992-1996 nach Entwürfen von Prof. Walter Nikkels, Dordrecht, der in Planungsgemeinschaft mit Heinz Wrede, Goch, arbeitete. Bei der Eröffnung des Museums 1997 standen nur zwei Teile des Kurhaus-Komplexes in vollem Umfang zur Verfügung: das Badhotel und die Wandelhalle. Das Friedrich-Wilhelm-Bad beherbergte noch das Stadtarchiv und konnte deshalb nur provisorisch und teilweise angebunden werden. Mehr...

Das Friedrich-Wilhelm-Bad, ein Teil des Museum Kurhaus Kleve, in dem Joseph Beuys von 1957 bis 1964 ein Atelier besaß

Feierliche Wiedereröffnung des Museum Kurhaus Kleve, 9. September 2012

Nach langer Planungs- und Bauzeit soll das Museum Kurhaus Kleve am 9. September 2012 in neuer Gestalt eröffnet werden – stark vergrößert und bereichert um neue attraktive Ausstellungsräume, in denen wichtige Teile der Sammlung, die sich bisher im Depot des Museums befinden (insbesondere die bedeutende Sammlung alter Kunst), gezeigt werden. Mehr...

Der Katharina von Kleve-Saal in der Konzeption von Walter Nikkels

Baubeginn am Friedrich-Wilhelm-Bad!

Nachdem im Dezember 2009 die Baustelle für den Umbau und die Restaurierung des Friedrich-Wilhelm-Bades mit dem Atelier von Joseph Beuys entsprechend vorbereitet und aufgebaut worden ist, hat die Klever Firma Erich Tönnissen GmbH., die mit dem Rohbau beauftragt wurde, am 4. Januar 2010 mit den Bauarbeiten begonnen. Als erster Schritt wurde ein alter Anbau zwischen dem Friedrich-Wilhelm-Bad und dem Hang abgerissen, um eine Baustraße zu errichten. Diese ist erforderlich, um die große Abstützung des Hanges zu realisieren. Mehr...

6. Januar 2010

Rückblick: Restaurierung und Umbau des Friedrich-Wilhelm-Bades / Ateliers Joseph Beuys

In den Jahren, die seit seiner Eröffnung 1997 vergangen sind, hat das Museum Kurhaus Kleve – Ewald Mataré-Sammlung einen exzellenten Platz in der deutschen Museumslandschaft erobern können. Seine über 50 Ausstellungen moderner und zeitgenössischer Kunst, der Aufbau einer bedeutenden eigenen Sammlung vom Mittelalter bis heute sowie die konsequente Verbindung von lokaler Geschichte mit internationaler Gegenwart sorgten nicht nur für überregionale Aufmerksamkeit, sondern führten auch zur Auszeichnung „Museum des Jahres 2004“ durch die deutschen Kunstkritiker. Mehr...

Fritz Getlinger, Das Atelier von Joseph Beuys im Kurhaus in Kleve, 1958 © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
-> Diese Seite drucken