Museum Kurhaus / Kleef

Ewald Mataré Verzameling


Konzert „Vogel oder Feder“, Sonntag, 09.10.2022, 19.30h

Das audiovisuelle Projekt „Vogel oder Feder“ beschäftigt sich mit dem Thema der Leichtigkeit im Sinne des Schriftstellers Italo Calvino. Laut Calvino ist Leichtigkeit kein Mangel, sondern eine Tugend, die mit Präzision, Entschlossenheit und einer aufmerksamen Wahrnehmung Hand in Hand geht. Im Museum Kurhaus Kleve soll Calvinos Konzept der Leichtigkeit durch eine Kombination aus improvisierten, projizierten Zeichnungen und Live-Klaviermusik umgesetzt werden. Während am Klavier gespielt wird, sollen Linien und Formen projiziert werden, so dass eine kontinuierliche audiovisuelle Erfahrung entsteht. Der Fokus des Musikprogramms bilden Claude Debussys Klavieretüden, die mit zeitgenössischer klassischer Musik von György Ligeti (1923–2006), Elliott Carter (1908–2012), Ivan Fedele (*1953) und Francesco Filidei (*1973) angereichert werden.

Ihr gemeinsamer Bezugspunkt ist der Verzicht auf jegliches Dogma und die Rückbesinnung auf die unmittelbare Kraft des musikalischen Ausdrucks. Weit entfernt von traditionellem Denken der kompositorischen Techniken ist zum Beispiel Ivan Fedele, der nur die musikalischen „Resten“ traditionell westlicher Musik hörbar macht. Das Programm dauert insgesamt 45 Minuten und wurde unter der Leitung von Vittoria Quartararo (Klavier) entwickelt, zusammen mit Anna Lytton, Katharina Huber, Viktoriia Sviatiuk (Zeichnung und Projektion). Es sieht wie folgt aus:

• Debussy, Étude III pour les quarters
Fedele, Reflets, 2018
• Debussy, Étude VII pour les degrés chromatiques
Filidei, Berceuse, 2018
• Debussy, Étude X pour les sonorités opposées
Ligeti, Etüden n.10 Der Zauberlehrling & n.11 En Suspance, 1988-1994
• Debussy, Étude VIII pour les agréments
Carter, Matribute, 2007
• Debussy, Étude XI pour les arpège composés

Vittoria Quartararo (*1989, Catania, Italien) studierte in Florenz (Scuola die Musica die Fiesole) und in Köln (Hochschule für Musik und Tanz) mit den Schwerpunkten zeitgenössischer Musik und Ensemblepraxis. Im Sommer 2019 gewann sie ein Stipendium für eine künstlerische Residenz an der Cité Internationale des Arts in Paris. Anna Lytton (*1983, Aachen, Deutschland) studierte visuelle Kommunikation in den Niederlanden und Mediale Künste mit Schwerpunkt Experimentelle Animation an der Kunsthochschule für Medien Köln. Ihre filmischen Arbeiten wurden auf Festivals weltweit gezeigt. Viktoriia Sviatiuk (*1989, Kiew, Ukraine) studierte an der Kiewer Schule der Schönen Künste und an der École Superieure des Beaux-Arts in Angers. 2019 erhielt sie den Pierre-David-Weill Zeichenpreis der Akademie der Schönen Künste in Paris. Katharina Huber (*1986, Sankt Petersburg, Russland) studierte an der Kunsthochschule für Medien in Köln und am Royal College of Art in London. Im 2020 erhielt ihr Kurzfilm den Deutschen Kurzfilmpreis als bester Animationsfilm des Jahres.

Die Eintrittskarten für das Konzert kosten 5,- €. Reservierungen erfolgen beim Museum Kurhaus Kleve per E-Mail unter info@museumkurhaus.de oder Telefon 02821 / 750 10.

terug

-> Deze pagina afdrukken